Articles tagged with: wave

01
Oktober
2014

Federico Morisio – Just let me ride

Federico Morisio – Just let me ride

Der junge Italiener Federico Morisio verbrachte diesen Sommer einen ganzen Monat im Oman und hatte während dieser Zeit nur ein Vorhaben. “Just let me ride” – auch der passende Titel für sein Video. Die Wellen im Oman sind zwar nicht die kraftvollsten auf diesem Planeten – aber wer “Wind von Rechts” mag findet dort ziemlich endlose Brecher die perfekt zum Üben neuer Manöver sind. Federico, der in Turin lebt, arbeitete hart an Goiter und Backloops doch verletzte sich leider am letzten Tag am Fuß. Eine Schiene sorgte für eine Zwangspause, doch die Verletzung ist mittlerweile überstanden und Federico ist bereit für neue Sessions.

Text: Windsurfnews

Tags: down the line, Oman, wave, windsurfing

30
September
2014

Marc Paré - Climbing to the top

Marc Paré - Climbing to the top

Marc Paré war dieses Jahr erstmals auf der PWA Worldtour unterwegs und sicherte sich im “Junior” Sektor gleich die volle Aufmerksamkeit. Zurecht, denn er gewann in Pozo und Teneriffa jeweis die Nachwuchswertung und war außerdem in den Trials in “Cold Hawaii” am Start. Einen verletzungsfreien, windigen Winter vorausgesetzt, hat Marc im nächsten Jahr viel vor. Wir sind gespannt

Tags: video, wave, windsurfing

27
September
2014

2014 Windsurf Worldcup Sylt - Day 1

2014 Windsurf Worldcup Sylt - Day 1

Der erste Tag des DAVIDOFF Cool Water Sylt PWA Super Grand Slams startete schneller als all die Jahre zuvor. Nach der Registration ging es direkt los und Sylt grüßte die Fahrer mit den gewohnt herausfordernden Bedingungen. Voll auflandiger, relativ leichter Wind und viele Heats an der Grenze zur “Cancellation” – doch Headjudge Duncan Coombs ließ sich nicht beirren und versuchte, auch wegen der eher mauen Vorhersage für Wellen, die erste Runde durchzuziehen um ein Ergebnis im Kasten zu haben – dieses Vorhaben ging allerdings nicht ganz auf.

Aus den Trials schafften es Albert Piojoan, Antoine Albeau, Aleix Sanllehy, Nicolas Akgazciyan,Dieter van der Eyken, Kenneth Daniellsen, Pablo Ramirez sowie Maciek Rutkowski ins Hauptfeld. Dieser musste dann auch gleich in der ersten Runde gegen seinen Patrik/Point-7 Teamkollegen Ricardo Campello ran welcher dem Polen allerdings nicht den Hauch einer Chance ließ. Mit 9,575 Punkten setzte Campello den höchsten Wavescore des Tages an den Brandenburger Strand und ließ keine Zweifel aufkommen dass mit ihm vor Sylt zu rechnen ist.

Auch Philip Köster überzeugte und erhielt für seinen Trademark Reverse in den schwierigen Bedingungen vor Sylt 8,5 Punkte – die zweithöchste Wertung des Tages. Antoine Albeau hatte dem nichts entgegen zu setzten, lieferte aber eine bessere Performance ab als viele zuvor erwartet hätten. Ebenfalls weiter sind Moritz Mauch, der gegen Ben Proffitt in die nächste Runde einzog sowie ein stark surfender Leon Jamaer der gegen Aleix Sanllehy siegte sowie Klaas Voget, der mit Josh Angulo den Weltmeister von 2003 und 2009 ebenfalls ein unangenehmes Erstrunden-Los hatte. Im knappsten Heat des Tages siegte Dany Bruch gegen Alessio Stillrich. Beide hatten exakt die gleichen Wavescores wodurch die 3. Welle die Entscheidung herbei führen musste. 4,375 zu 4 Punkten brachten Dany damit den Sieg.

Eine Wertung ist aber noch nicht garantiert – denn es fehlen noch mindestens Heat 7 und 8 um ein Ergebnis im Kasten zu haben. Bei den Mädels wurden bisher erst 3 Heats gefahren. Die Vorhersage für Welle war auf Sylt schonmal besser – dort ist wohl auch der Grund zu suchen warum die Judges in diesen marginalen Bedingungen die Fahrer aufs Wasser schickten. Sowohl Slalom als auch Freestyle sorgen für ein volles Programm und wir sind gespannt, wann sich die nächste Chance auf Welle bieten wird. Morgen geht es mit dem Skippers Meeting ab 08:30 für Wave und Freestyle, sowie ab 10:00 Uhr für die Salom Fahrer weiter. Wir halten euch auf dem Laufenden

Text: Windsurfnews - all pics by John Carter / PWA

Tags: pwaworldtour, wave, windsurfing, worldcupsylt

22
September
2014

2014 KIA Cold Hawaii - Results

Thomas Traversa gewinnt das Event in Klitmøller bei fast kompletter Dunkelheit

2014 KIA Cold Hawaii - Results

Zu Wochenbeginn stellten wir uns die Frage ob es im 5. Jahr des KIA Cold Hawaii PWA Worldcups einen 5. Gewinner gibt – oder ob erstmals ein FAhrer seinen zweiten Eventsieg in Dänemark unter Dach und Fach bringen könnte. Zum Schluss des Events hofften alle nur noch dass überhaupt ein Sieger ganz oben auf dem Treppchen stehen würde. Wie auch immer – Cold Hawaii schaffte es auch im 5. Jahr seiner noch jungen Eventgeschichte die Quote von 100% aufrecht zu erhalten – doch so knapp wie gestern war es noch nie und das Finale wurde in fast kompletter Dunkelheit ausgetragen und am Ende war es Thomas Traversa (Tabou / GA Sails)  der sich gegen Victor Fernandez den Eventsieg, und somit nach 2012 seinen zweiten “Cold Hawaii Triumph” sichern konnte

Mit Robby Swift und Leon Jamaer stehen zwei JP / NeilPryde Teamkollegen ebenfalls auf dem Treppchen. Das “Losers Final” konnte leider aufgrund der Dunkelheit nichtmehr ausgefahren werden und da natürlich auch keine Double Elimination durchgezogen werden konnte finden sich auch auf Platz 5 mehrere Fahrer. Philip Köster beispielsweise – er verlor im Halbfinale gegen Leon Jamaer der mit der besseren Wellenwertung in die nächste Runde einzog und somit den größten Erfolg auf der PWA Worldtour feierte. Viele fanden die Entscheidung aber trotzdem ziemlich hart, schließlich hatte Philip (nach Marcilio in der Supersession an Tag1) den einzigen Double Loop des Contests zu bieten der in solch schwierigen Onshore-Bedingungen auch eine bessere Wertung verdient gehabt hätte. Auch die Entscheidung im anderen Halbfinale zwischen Marcilio Browne und Robby Swift war äußerst knapp und wie immer bei solchen Entscheidungen waren sich auch hier nicht alle einig. Ricardo Campello und Alex Mussolini komplettieren die weiteren 5. Plätze.

Klaas Voget, Florian Jung und Moritz Mauch reisen mit Platz 9 aus Klitmøller zurück in die Heimat, Dany Bruch schafft erneut “nur” einen 17. Rang. Viele Fahrer werden wohl noch ein paar Tage in Dänemark bleiben denn pünktlich zum Ende des Events sieht die Vorhersage für die nächsten Tage super aus. Dann geht es nach Sylt wo auch Freestyle und Slalom auf der Tagesordnung steht. Wir freuen uns bereits auch von dort wieder berichten zu dürfen.

Das Highlight Video des Tages veröffentlichen wir euch natürlich sobald BSP Media das Teil veröffentlicht hat. Stay tuned!

Overall Results – 2014 KIA Cold Hawaii PWA World Cup

1st Thomas Traversa (Tabou / GA Sails)

2nd Victor Fernandez (Fanatic / North / MFC)

3rd Robby Swift (JP / NeilPryde / Mystic / Maui Ulta Fins)

3rd Leon Jamaer (JP / NeilPryde)

5th Alex Mussolini (Tabou / GA Sails)

5th Ricardo Campello (Patrik / Point-7 / MFC)

5th Philip Köster (Starboard / Severne / Maui Ultra Fins)

5th Marcilio ‘Brawzinho’ Browne (Goya Windsurfing / MFC)

Text: windsurfnews – all pics by John Carter / PWA

Tags: coldhawaii, KIA Cold Hawaii, pwaworldtour, Thomas Traversa, wave, windsurfing

21
September
2014

2014 KIA Cold Hawaii - LIVE

2014 KIA Cold Hawaii - LIVE

Showdown in Klitmøller- "Cold Hawaii" begrüßt die Fahrer an diesem Morgen endlich mit Wind, aber ziemlich auflandigen Bedingungen. Headjudge Duncan Coombs versucht durch die Trials zu kommen - wer schon wach ist sollte live reinschauen und nichts verpassen.

www.pwa-worldtour.com

Tags: livestream, pwaworldtour, wave, windsurfing

20
September
2014

Showdown in Cold Hawaii

Philip Köster im Interview

Showdown in Cold Hawaii

Showdown in Klitmøller – morgen heißt es “Alles oder Nichts”, denn der Event ist fast durch und nur am ersten Wettkampftag gab es bisher etwas Wind. Damals “von rechts” wurde eine Supersession gefahren welche Marcilio Browne mit einem Double Forward für sich entscheiden konnte. Für morgen sieht die Vorhersage recht vielversprechend aus und mit “Port Tack” sollten auch wieder klassische Klitmøller Bedingungen herrschen , nur über Windstärke und Wellenhöhe sind sich die Vorhersagenmodelle nicht ganz einig.

Es bleibt nur früh morgens aufstehen – wahrscheinlich geht es um 06:00 Uhr los – und “nehmen was da ist”. Wir halten euch auf dem Laufenden

Interview Philip Köster

Aufgrund schwieriger Bedingungen mit wenig Wind konnte bisher erst eine Super Session (es werden keine World Cup-­?Punkte vergeben Anm. d. Red.) stattfinden. Für einen Podiumsplatz hat es nicht gereicht, bist Du dennoch mit Deiner Leistung
zufrieden?

Philip: “Die Bedingungen waren wirklich nicht gut, ich war kurz vor dem Start nicht sicher, ob ich überhaupt mitmachen soll, da es absolut zu wenig Wind für mich war. Ich wollte aber unbedingt aufs Wasser und habe in den Wellen ein paar Sachen probiert. Das war nichts besonderes, so dass es am Ende für eine vordere Platzierung nicht gereicht hat.”

Laut Wettervorhersage können die ersten relevanten Wettkämpfe erst am Sonntag stattfinden. Was tut ihr Fahrer gegen “Lagerkoller”? Wie haltet ihr euch fit?

Philip: “Ich war in letzter Zeit viel laufen. Letzten Sonntag war etwas Wind und ich konnte in Hanstholm windsurfen. Dort habe ich einige größere Boards und Segel getestet.”

Was gefällt Dir an Dänemark und den Menschen?

Philip: “Die Gastfreundlichkeit ist toll und die Dänen sind alle sehr nett. Ich genieße die Ruhe und kann mich auf die Wettkämpfe konzentrieren. Und auch die dänischen Surfer überlassen einem ab und zu die Welle. Das ist cool.”

Was ist das besondere an Cold Hawaii? Was unterscheidet den dänischen World Cup von anderen?

Philip: “Wenn das Wetter mitspielt dann sind die Bedingungen hier sehr extrem. Es ist kalt und die Welle ist überall. Das ist zwar schwierig, dennoch können wir in kürzester Zeit viele Sprünge und Wellenritte machen.”

Vor drei Jahren bist Du mit dem World Cup-­?Sieg in Klitmöller vorzeitig Weltmeister geworden. Du warst gerade 17 Jahre alt. Kannst Du Dich noch an diesen besonderen Moment erinnern? Wie hast Du diesen Erfolg empfunden?

Philip: “Ich habe das im ersten Moment gar nicht registriert. Das hat ein wenig gedauert. Erst nachdem Sylt World Cup ist mir bewusst geworden, dass ich tatsächlich Weltmeister bin. Das war ein schöner Moment, den ich so schnell nicht vergessen werde. Auch weil mein Vater live dabei war und sich alle für mich gefreut haben.”

Es ist des Öfteren von mehreren Fahrern zu hören, dass Cold Hawaii der beliebteste World Cup-­?Stopp auf der Tour ist. Kannst Du das nachvollziehen, siehst Du das auch so?

Philip: “Keine Frage Klitmöller ist ein toller Event mit super Bedingungen. Doch mein Favorit ist der World Cup auf Gran Canaria. Das ist mein Homespot, ich lebe dort und habe mich auch an die Wärme gewöhnt.”

Wie ist die Ausgangssituation für Sylt (am Freitag den 26. September 2014 startet dort der nächste World Cup )wenn hier in Klitmöller eventuell keine Wettbewerbe stattfinden?

Philip: “Ich denke jeder Event der noch aussteht wird wichtig, da wir nicht mehr so viele Tour Stopps haben. Mit einem schlechten Ergebnis kann man schnell den Anschluss an die Weltspitze verlieren. Abhängig davon wieviele World Cups zustande kommen, kann man eventuell sein schlechtestes Ergebnis streichen, aber da würde ich
mich nicht drauf verlassen wollen. Man weiß nie ob Wind sein wird oder nicht. Das sehen wir ja hier gerade. Am besten ist es einfach, wenn man immer gewinnt.”

Was hast Du Dir für den World Cup hier in Klitmöller vorgenommen? Wie siehst Du Deine Chancen auf einen erneuten Sieg?

Philip: “Bei jedem Wettkampf bei dem ich antrete, möchte ich auch gewinnen. Natürlich auch hier in Cold Hawaii. Die Bedingungen am Sonntag sollen ähnlich werden wie bei meinem Sieg vor drei Jahren. Ich kann es kaum erwarten.”

Du bist momentan zweiter der Weltrangliste. Wer kann Dich auf dem Weg zum dritten WM-­?Titel stoppen? Wer ist Dein stärkster Konkurrent?

Philip: “Marcilio Browne, der letztes Jahr Weltmeister geworden ist, fährt momentan sehr stark und hat einige neue Sprünge und Tricks trainiert und beherrscht diese mittlerweile perfekt. Manchmal entscheiden allerdings nur Kleinigkeiten, so dass auch Glück dazu gehört. Victor Fernandez ist derzeit Erster, das sagt eigentlich alles. Er fährt seine Manöver sehr sicher.”

Wie kommt es, dass so viele Deutsche Fahrer in diesem Jahr unter den Top Ten sind? Was glaubst Du sind die Gründe?

Philip: “Sie alle haben viel trainiert und sind bei den World Cups stark gesurft. Dazu kommt der Wille für eine Top-­?Platzierung, was sich jetzt auch in der Weltrangliste wiederspiegelt.”

Was sind deine sportlichen Ziele für dieses Jahr und für die Zukunft?

Philip: “Abgesehen davon, dass ich natürlich wieder Weltmeister werden will, habe ich nicht so viele Pläne. Ich würde gerne noch schöne Reisen machen wie z.B. auf die Fidschi-­?Inseln oder nach Indonesien. Ich bin immer auf der Suche nach der perfekten Welle. Davon kann ich nicht genug bekommen.”

Philip, Danke für das Interview und viel Erfolg!

pics by John Carter / PWA | Text: windsurfnews | Interview: Höppner Kommunikation

Tags: pwaworldtour, wave, windsurfing

20
September
2014

AWSI 2014 SUP Athlete of the Year Full Video

AWSI 2014 SUP Athlete of the Year Full Video

Gerade erst durchgesehen - check out 04:40 - SUP Backflip - sick man!!

http://standupjournal.com/sick-awsi-2014-sup-athlete-year-full-video/

Tags: sup, video, wave

17
September
2014

2014 KIA Cold Hawaii - Trials LIVE

2014 KIA Cold Hawaii - Trials LIVE

Hier kommt der Livestream aus Dänemark und aktuell sieht es so aus als würde in wenigen Minuten ein Versuch für die Trials gestartet.

20 Minuten Heats, 2 Wellen , Starboard Tack - soweit der Plan.

Auf www.pwa-worldtour.com gehts zum Livestream - viel Spaß

Tags: livestream, pwaworldtour, wave, windsurfing

17
September
2014

2014 KIA Cold Hawaii PWA Worldcup - Day 2

2014 KIA Cold Hawaii PWA Worldcup - Day 2

Der zweite Tag des KIA Cold Hawaii PWA World Cups ist bereits durch, doch leider gibt es “windsurf technisch” keine Updates zu vermelden. Nach wie vor herrscht in Klitmoller “Ostwind Lage”, doch dieser war definitiv schwächer als bei der Super Session am ersten Tag. Zum späten Nachmittag wurden die Bedingungen etwas besser und einige Fahrer setzten ihr Material für eine Trainingssession ins Wasser – faire Trials konnten aber nicht durchgeführt werden sodass Headjudge Duncan Coombs mit gutem Grund auf deren Start verzichtete.

Die Vorhersage für heute und die kommenden Tage verspricht nicht wirklich Besserung. Erst am letzten Eventtag zieht nach aktuellen Vorhersagen eine Störung duch welche hoffentlich auf den letzten Drücker eine Single Elimination bringen könnte.

Auf www.pwa-worldtour.com gibts mehr Infos und den Livestream

Tags: wave, windsurfing

16
September
2014

2014 KIA Cold Hawaii PWA Worldcup - Day 1

2014 KIA Cold Hawaii PWA Worldcup - Day 1

Der erste Tag des KIA Cold Hawaii PWA Worldcups hatte nach der “Registration” bereits Action zu bieten – allerdings in eher marginalen “Wind von Rechts” Bedingungen, was die Fahrer in einer Super Session aber nicht davon abhielt die ersten radikalen Moves der Woche zu zeigen.

24 Fahrer wollten mitfahren, und in drei “8-Mann Heats” stiegen jeweils die besten 2 Fahrer ins Finale auf. Die Bedingungen waren, wie bereits erwähnt, ziemlich schwierig. Nicht nur dass für viele Fahrer die ungewohnten “Starboard Tack” Bedingungen herrschten, auch das Erwischen von “Wind und Welle gleichzeitig” war ziemlich tricky. 20 Minuten Heats gaben aber dem kompletten Fahrerfeld, die allesamt auf ihrem größten Equipment unterwegs waren, eine wirklich faire Chance.

Im Finale standen sich dann Victor Fernandez (Fanatic / North / MFC), Flo Jung (RRD / Gun Sails / Maui Ultra Fins), Marcilio ‘Brawzinho’ Browne (Goya Windsurfing / MFC), Thomas Traversa (Tabou / GA Sails), Ricardo Campello (Patrik / Point-7) sowie Alex Mussolini (Tabou / GA Sails) gegenüber und es war der Weltmeister des letzten Jahres, der als erster und einziger den Double Forward auspacken konnte. Der Brasilianer hat sowohl vor seinem Elternhaus “Wind von Rechts” als auch an seinen derzeitigen Homespots auf Maui. Wirklich unglaublich wie komplett “Brawzinho” auf Port und Starboard ist. Nicht weit hinter ihm landet Thomas Traversa mit einem one-handed Table Top auf Rang 2 und Flo Jung, der fürs Main Event erst durch die Trials muss, schaffte es mit seinem “Ocean Jump” auf den 3. Rang. Der Trick vom “Fun Event” des Windsurfing Journals feierte gestern sein PWA Debut

Die Vorhersage für die kommende Woche sieht nicht gerade brilliant aus. Gegen Wochenende könnte der für Cold Hawaii ungewöhnliche Ostwind zusammenbrechen – doch das ist bisher alles relativ unsicher. Für heute sagt die Vorhersage auf jedenfall für den Vormittag die “besten” Bedingungen voraus weshalb um 09:00 Uhr das Skippers Meeting angesetzt wurde. Ab in den Livestream auf www.pwa-worldtour.com - dort findet ihr auch noch mehr Infos

Tags: double forward, jump, wave, windsurfing

<<  1 2 3 4 5 [67  >>  

Access your potential!